Maibaum 2022

Die Glocke 03. 05.2022

Mit dem Heimatverein zum Schloss Nordkirchen

Der Beelener Heimatverein lädt alle Interessierten zu einer Tagesfahrt nach Nordkirchen und Ascheberg ein. Am Samstag, den 28. Mai um 8:00 Uhr besteigen die Teilnehmer den Bus am Lehrerparkplatz in Beelen. Wir treffen uns dort um 7:45 Uhr. Am Schloss Nordkirchen erwartet die Teilnehmer eine ausführliche Führung durch Schloss- und Parkanlage.

Bitte einen aktuellen Corona-Test vorzeigen.

Schloss Nordkirchen liegt inmitten eines großzügigen Landschaftsparks und ist das größte und bedeutendste unter den westfälischen Wasserschlössern. Das barocke Ensemble aus weitläufigen Gebäuden, Gräften, Gärten und Parks mit Skulpturen und einer kostbaren Innenausstattung gilt als das „westfälische Versailles“ und als Gesamtkunstwerk von internationalem Rang.

Quelle: muensterland.com

Zum gemeinsamen Mittagessen geht es danach weiter nach Ascheberg. Es folgt eine Fahrt mit dem „Clemens-August-Express“, einer Panoramabahn, durch die Davert. In diesem romantischen Waldgebiet können ausgewiesene Naturschutzgebiete entdeckt werden. Anschließend können die Teilnehmer in gemütlicher Runde bei Kaffee und Kuchen die Eindrücke des Tages aufarbeiten. Um 18:30 Uhr wird der Bus wieder in Beelen eintreffen

Die Fahrt mit dem reichhaltigen Programm und der Teilnahme an den Mahlzeiten kostet 60 € pro Person. Informationen bei Bernhard Schürhörster ☏ 02586/469, oder anfragen per E-Mail an info@heimatverein-beelen.de  


Das Digitalisierungsteam sucht Unterstützung

Mittlerweile hat sich ein kleines Team zur Erstellung des digitalen Heimatarchivs gebildet. Wir treffen uns fast regelmäßig am Mittwoch Nachmittag um 14 Uhr im Heimatarchiv im Atombunker (Eingang gegenüber der Axtbachhalle) unter der Schule (s. Veranstaltungen).

Eine Frage: haben Sie einen Scanner für Negative/Dias, den Sie uns leihweise zur Verfügung stellen können? Das würde uns ermöglichen weitere Arbeitsplätze zur Digitalisierung des umfangreichen Materials einzurichten.

Unser digitales Heimatarchiv speist sich bisher aus den Beständen des Heimatforschers Wilfried Lübbe und des Heimatarchivs des Heimatvereins (u. a. mit der Fotosammlung von Hubert Grachtrup). Digitalisiert sind bislang ca. 14.000 Fotos, ca. 750 mehrseitige Dokumente und einige Film- und Tondokumente. Wir schätzen, dass wir aber noch nicht mal die Hälfte des Bestandes erfasst haben. Es bleibt noch viel zu tun.

Die digitalen Dateien werden auf der Cloud gespeichert. Man hätte sie also weltweit zur Verfügung, wenn man die Zugangsberechtigung hat. Der Umfang des Materials hat es notwendig gemacht, dass wir eine Datenbank eingerichtet haben. Dort sind alle Dateien aufgenommen mit Stichworten und Beschreibungen. Umfangreiche Suchfunktionen ermöglichen die gezielte Auswahl.

Interesse? Kommen Sie doch am Mittwoch (Termine s. Veranstaltungen) in den Atombunker.

Mehr